Archiv | Januar 2011

Das verlorene Symbol – Dan Brown

Verlag: Luebbe

Angefangen: 28.01.2011

Ausgelesen: 31.01.2011

Gelesene Seiten: 765

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Doch dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole. Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt, doch die wahren Geheimnisse sind in dunklen Kammern, Tempeln und Tunneln verborgen. Orte, die vor ihm kaum jemand betreten hat. Und er jagt nicht nur – er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung – im Guten wie im Bösen.
Zwölf Stunden bleiben Robert Langdon, um seine Aufgabe zu erfüllen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

Rezension:

Mal’akh strebt nach Vollendung und einem geheimen Wissen, das die Freimaurer seit Jahrhunderten hüten. Einem Wissen, das allumfassende Macht verspricht. Nur er ist würdig, dieses Wissen zu erlangen. Nur er darf den Weg grenzenloser Erleuchtung gehen.

Als Robert Langdon von seinem Freund Peter für einen Vortrag kurzfristig nach Washington eingeladen wird, ahnt er noch nicht, was diese Einladung nach sich ziehen wird. Kaum angekommen, überschlagen sich die Ereignisse und schnell wird klar, dass seine Aufgabe in Washington so weit von einem netten Vortragsaufenthalt entfernt ist, wie Gandhi von Mao.

Seine Aufgabe führt ihn tief in die Geheimnisse der Stadt und der Gründerväter und stellt ihn vor eine schreckliche Wahl. Das Leben seines Freundes Peter zu retten oder das größte Geheimnis der Menschheit zu hüten. Denn mit dem Wissen, das er in der Lage ist zu enthüllen, kann er die Welt für immer verändern.

 

Atemlos folgt man Robert Langdon auf seiner Jagd nach der Wahrheit quer durch Washington und es ist unglaublich wie schnell es Dan Brown gelingt, seine Leser wieder völlig gefangen zu nehmen.

Man kann dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, was auch daran liegt, dass der Autor das Spiel mit den Cliffhangern bis zur Perfektion getrieben hat. Einfach grandios packt Brown Wahrheit und Fiktion in ein Buch und bald schon verschwimmen Realität und Phantasie zu dem aufregendsten Thriller, den er je geschrieben hat.

Aber dieses Buch ist nicht nur ein Thriller, sondern auch in gewisser Weise ein Buch über Philosophie und die Geschichte der Religionen und am Ende enthüllt sich ein tatsächliches Wissen. Das mächtigste Geheimnis der Menschheit. Das Geheimnis!

Die ultimative Wahrheit!

Zitate:

In der Welt zu leben, ohne sich ihrer Bedeutung bewusst zu werden, ist wie in einer großen Bibliothek herumzuirren, ohne die Bücher anzurühren. ~Die geheimen Lehren aller Zeiten (Seite 8)

“Bleiben Sie unvoreingenommen, meine Freunde. Wir alle fürchten uns vor dem, was wir nicht verstehen.”    (Seite 57)

Das lebendige Bewusstsein ist der Einfluss, der eine Möglichkeit in eine Wirklichkeit verwandelt. Die wichtigste Zutat bei der Erschaffung unseres Universums ist das Bewusstsein, das es beobachtet. ~Lynne McTaggart     (Seite 93)

Die Auswahl – Ally Condie

Reihe: Cassia & Ky

Verlag: Fischer

Gekauft: 28.01.2011

Angefangen: 29.01.2011

Ausgelesen: 30.01.2011

Gelesene Seiten: 464

Gelesene Seiten insgesamt 2011: 3413

Bewertung: 4sterne

Beschreibung von buch.de:

Das System sagt, wen du lieben sollst – aber was sagt dein Herz?

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?

Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?

Buchtrailer:


Wahre Worte #10

 

 

Neue Bücher riechen so gut – man kann am Geruch förmlich merken, wie schön es sein wird, sie zu lesen.

 

~Astrid Lindgren

Die Chroniken der Unterwelt – City of Bones – Cassandra Clare

06132_clare_k

Bewertung: 5sterne

Rezension:

Als Clary eines Nachts zusammen mit ihrem besten Freund Simon das Pandemonium, einen Nachtclub, besucht, muss sie mit ansehen, wie einige Jugendliche einen gutaussehenden, blauhaarigen Jungen ermorden, der sich daraufhin in Luft auflöst. Sie ist schockiert und die drei Mörder erklären ihr, dass der Junge ein Dämon war. Clary weiß nicht was sie tun soll, denn sie ist die einzige, die etwas von dem Vorfall mitbekommen hat und es war ja noch nicht einmal eine Leiche da! Doch erst, als ihre Mutter entführt und sie von einem widerlichen Dämon angegriffen wird, kann sie glauben, dass es so etwas wie magische Wesen und jene die sie bekämpfen gibt. Zur zweiten Gruppe gehört der gutaussehende Jace. Er ist ein Schattenjäger und er und seine Freunde, Isabel und Alec wollen Clary helfen, ihre Mutter wieder zu finden. Außerdem erklären sie Clary, dass auch in ihr das Blut einer Schattenjägerin fließen muss, denn sie hatte sie in jener Nacht im Pandemonium gesehen, obwohl sie unsichtbar waren. Clary wird immer tiefer in die Geheimnisse der magischen Welt gezogen und erfährt über sich selber Dinge, von denen sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht gehört hat.

Ich finde das Buch unglaublich gut! Ich habe es in zwei Nächten gelesen und war absolut fasziniert von der Phantasie der Autorin. Cassandra Clare schreibt außerdem von Lieben, auf die andere Autorin nie kommen würden. Dieses Buch ist für wirklich jeden geeignet, der sich für Urban-Fantasy interessiert! Es ist spannend und hält überraschende Wendungen bereit.

Seelen – Stephenie Meyer

b1-l_p_189039_26_seelen_covergelesene Seiten: 861

Bewertung: 5sterne

Rezension:

Irgendwann in der Zukunft: Als Wanda aufwacht, besitzt sie wieder einen Körper, auch wenn ihr Wirt, Melanie, noch immer da ist und sich verzweifelt zur Wehr setzt. Wanda ist eine Seele und war schon auf vielen unterschiedlichen Planeten und hat schon mehr als zehn Leben durchgespielt. Doch dieses Leben wird anders, denn selbst nach Monaten befindet sich Melanie noch in ihrem Körper. Einer so verbissenen und hartnäckigen Spezies ist Wanda noch nie begegnet und schließlich schafft Melanie es sogar, Wanda dazu zu bewegen, nach ihrem kleinen Bruder, Jamie, und ihrem Geliebten, Jared zu suchen. Gemeinsam und doch allein irren sie durch die Wüste und finden ihr Ziel schließlich in einer riesigen, unterirdischen  Höhle. Dort leben noch viele Menschen. Richtige Menschen, in denen keines dieser kaltblütigen Aliens steckt. Sie erkennen sofort, dass Wanda eine Seele ist und sperren sie ein. Jared, der dort mit Jamie Zuflucht gefunden hat, wacht Tag und Nacht über den, anscheinend Melanie-losen Körper. Doch allmählich wird klar, dass Melanie noch immer da ist und Wanda auch keine bösen Absichten hegt. Sie hilft den Menschen wo sie kann, doch nach einiger Zeit stellt sich ein neues Problem ein. Melanie und damit auch ihr Körper verzehren sich nach Jared, doch tief in ihrem inneren spührt Wanda etwas ganz anderes. Ihre Zuneigung zu dem freundlich und verständnisvollen Ian wird immer größer, auch wenn ihr Körper ihn nicht begehrt.

„Seelen“ ist sehr spannend und gut geschrieben. Es ist realitätsnah und vermittelt die Gefühle der handelnden Person sehr gut. Es ist für jeden zu empfehlen, der auf weniger epische und dramatische SciFi-Romane steht.

Die Tribute von Panem – Flammender Zorn – Suzanne Collins

die_tribute_von_panem_-_flammender_zornGekauft: 22.01.2011

Angefangen: 27.01.2011

Ausgelesen: 29.01.2011

gelesene Seiten: 431

Bewertung: 5sterne

Rezension:

Distrikt 13 erhebt sich und Katniss befindet sich mitten unter den Rebellen, die sie nur mit Ach und Krach aus den Hungerspielen retten konnten. Sie, aber nicht Peeta. Er ist noch immer irgendwo im Kapitol und wird von Präsident White gefoltert, doch trotzdem wird immer wieder von ihr verlangt, stark zu sein. Sie soll auch weiterhin den Spotttölpel spielen, doch Katniss stimmt nur zu, wenn sie Peeta und die anderen Gewinner retten, doch als er in Distrikt 13 eintrifft, ist er wie ausgewechselt. Das Kapitol hat ihn eingewebt und er ist fest davon überzeugt, dass sie böse ist. Katniss kann sich nur mit der Eroberung der anderen Distrikte und der Übernahme der Medien davon ablenken, doch als sie dann endlich ins Kapitol gelangt, um es zu besiegen, geschehen mehr furchtbare Dinge, als sie verkraften kann. Es ist, als währe sie wieder in der Arena und der einzige Gedanke der sie noch beherrscht ist Whites Tod und dafür geht sie über Leichen!

Das Finale der Panem-Trilogie ist grausam. Menschen sterben und werden gefoltert. Die Gewalt des Krieges lässt einen manchmal zurück schrecken und die furchtbaren Dinge, die geschehen sind manchmal fast übermächtig. Man merkt immer mehr, wie Katniss’ Psyche unter all dem, was geschieht leidet. Sie verkommt zu einem Wrack, dass nur noch einem Gedanken geleitet wird und der Schmerz, der in ihrem Inneren herrscht tritt nur noch selten zum Vorschein, doch wird sie es schaffen, den Krieg zu gewinnen und endlich ihre Ruhe zu finden? Collins schafft es auf absolut glaubhafte und gleichsam furchtbare Art und Weise mit Katniss’ Inneren zu spielen und die Grausamkeit des Krieges hervorzuheben. Trotzdem leidet die Geschichte nicht darunter. Im Gegenteil, meine Augen waren an die Buchstaben gefesselt und die Geschichte hat mich, wie schon die Vorherigen, in ihren Bann genommen!

Zitate:

Und wenn er mich fragt: “Du liebst mich. Wahr oder nicht wahr?”, dann antworte ich: “Wahr.”” (S. 425, Z. 3-5)

Mitten ins Gesicht – Kluun

image Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag

Gekauft: 28.01.2011

Angefangen: 28.01.2011

Ausgelesen: 28.01.2011

Gelesene Seiten: 362

Gelesene Seiten insgesamt 2011: 3311

Bewertung5sterne 5sterne (WOW!!!)

Beschreibung von buch.de:

Stijn und Carmen sind jung, schön, gesund und leben aus dem Vollen. Bis Carmen schwer krank wird. Stijn tut alles, um ihr beizustehen, doch er fühlt sich völlig überfordert. Obsessiv stürzt er sich in Affären, um die Scheißangst zu betäuben. Aber er weiß, dass ihm nur eins bleibt: der Realität mitten ins Gesicht zu sehen – für Carmen.