Luzie und Leander/Verdammt feurig – Bettina Belitz

verdammt feurig Gekauft: 05.12.2010

Angefangen: 18.01.2011

Ausgelesen: 19.01.2011

Gelesene Seiten: 254

Bewertung: 4sterne

Leander hat es befürchtet: Seine Familie bekommt Wind von seiner Freundschaft mit Luzie und kommandiert ihn ab – er muss von nun an Promi-Meerschweinchen hüten! Luzie ist enttäuscht, hofft aber insgeheim, von nun an wieder unbehelligt verrückte Dinge tun zu können. Doch mit 13 ist sie noch zu jung, um nicht mehr beschützt zu werden. An Leanders Stelle steht ihr deshalb nun ein ganz besonders langweiliger Körperwächter zur Seite, der jeden Stunt beim Parkour unmöglich macht. Dabei hätte sie ihr Training bitter nötig, um Seppo, den besten Traceur der Stadt, zu beeindrucken. Wie also wird man einen lästigen Schutzengel los? Luzie fällt nur eines ein: Sie muss so schnell wie möglich erwachsen werden! Denn Leander wird ja nicht mehr zu ihr zurückkommen – oder etwa doch?

Rezension:

Meerschweinchen! Womit hat Leander das nur verdient? Nur weil er jetzt einen Körper hat muss er seinen Job als Luzies Wächter aufgeben und jetzt Meerschweinchenbabys bewachen. Das darf doch alles nicht wahr sein!

Luzie ihrerseits ist zunächst ganz froh, dass sie Leander los ist. Dann kann sie endlich wieder in Ruhe beim Parcour trainieren, ohne dass Leander ihr immer alles verbieten will, weil es zu gefährlich ist. Aber weit gefehlt. Denn Luzie ist erst 13 und noch viel zu jung um ohne Wächter zu sein. Jetzt hat sie dafür Vitus an der Backe. Den größten Langweiler aller Zeiten. Trainieren unmöglich! Und dann kriegen auch noch ihre Eltern Wind von ihrer nicht ganz ungefährlichen Freizeitbeschäftigung und Luzie steht eine ganze Menge Ärger ins Haus.

Plötzlich beginnt sie, Leander zu vermissen. Was ist nur los? Eigentlich kann sie ihn doch gar nicht leiden. Oder doch?

In diesem zweiten Band der Reihe um Luzie und ihren Schutzengel Wächter Leander, geht es ganz schon hoch her für Luzie. Als wäre das Leben mit 13 nicht ohnehin schon kompliziert genug, wird sie mit allerhand Ärger konfrontiert.

Man ist sofort wieder gefangen in der Gefühlswelt der 13jährigen, die Bettina Belitz sehr treffend beschreibt und in die man sich, wenn man noch ein bisschen weiß, wie es ist 13 zu sein, sehr gut hineinversetzen kann.

Wie schon beim ersten Band erzählt die Autorin spannend und wirklich schön von Luzies Leben und man möchte auch mit 37 noch immer weiter lesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s