Ohne Sie – Kluun

Verlag: Fischer

Angefangen: 01.02.2011

Ausgelesen: 02.02.2011

Gelesene Seiten: 301

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Was ist das Leben, wenn man das Liebste verliert, das man hat? Als seine Frau Carmen stirbt, bleibt Stijn allein mit seiner kleinen Tochter Luna zurück. Stijn betäubt sich mit Sex und Drogen, doch schon bald wird ihm klar, dass er sich seinen Gefühlen stellen muss – schon allein für Luna…

Rezension:

Carmen ist tot. Jetzt ist Stijn allein mit seiner kleinen Tochter Luna und dem Schmerz. Aber den Schmerz kann er nicht zulassen. Er will endlich wieder leben und denkt, dieses Leben im Sex mit fremden Frauen und im Drogenmissbrauch zu finden. Gerade noch rechtzeitig wird ihm bewusst, dass er so nicht weitermachen kann. Von einem Tag auf den anderen beschließt er, mit Luna eine Reise zu machen. Eine Reise um die halbe Welt – und eine Reise zu sich selbst.

Nach “Mitten ins Gesicht” hat Kluun mit “Ohne sie” eine wunderbare Fortsetzung geschrieben, die in ihrer Tiefe seinem ersten Buch in nichts nachsteht. Offen und unglaublich ehrlich erzählt er von der ersten Zeit ohne Carmen, von den Selbstzweifeln, der Flucht vor sich selbst und der Trauer.

Die Zeit mit seinem Kind allein in Australien ist so wunderbar beschrieben, dass man immer weiter mit Stijn und Luna reisen möchte. Es ist einfach großartig zu sehen, wie Vater und Tochter sich annähern und Stijn immer mehr in der Lage ist die Zeit mit seinem Kind zu genießen und die Liebe zu spüren, die sie ihn gibt. Diese Reise ist nicht nur eine Reise um die Welt, sie ist auch eine Reise in die Trauer, denn der muss Stijn sich stellen. Nur so kann er endlich zu sich selbst finden und seine Flucht beenden.

Seine Flucht vor der Angst, dem Schmerz – und seine Flucht vor der Liebe.

“Ohne sie” ist eine Geschichte über Angst und Flucht, aber da, wo “Mitten ins Gesicht” Abschied und Ende bedeutete, steht dieses Buch für Neuanfang und die Zuversicht.

Ein großartiges Buch!

Zitate:

Manchmal würde ich mir wünschen, dass es so etwas gäbe, eine Delete-Taste für mein Leben. (Seite 214)

Jetzt, zehn Jahre später, begreife ich allmählich, wovor ich wirklich Angst hatte. Ich hatte eine unglaubliche Angst vor der Liebe. (Seite 276)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s