Angriff aus dem Netz – Brian Falkner

Vielen Dank an    für dieses Rezensionsexemplar :)

Originaltitel: Brainjack

Verlag: dtv

ISBN: 978-3-423-24841-9

Bekommen: 03.08.2011

Angefangen: 22.08.2011

Ausgelesen: 23.08.2011

Gelesene Seiten: 420

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Man muss schon ziemlich ausgebufft sein, um das Computersystem des Weißen Hauses zu knacken. Ein Superhirn, ein teuflisches Genie. Oder Sam Wilson, der 16-jährige Computerhacker, der zu seiner eigenen Überraschung zu einem Sicherheitsrisiko für die USA wird. Dabei wollte er nur Spaß haben, sehen, wie weit er mit seinen kleinen Tricks und Kniffen kommt.

Zu weit, meinen die Verantwortlichen der Cyber Defense Division und ziehen Sam auf ihre Seite. In der Abteilung zur Abwehr von Cyber-Verbrechen steht Sam plötzlich einem unglaublich starken Feind gegenüber …

Rezension:

Als Sam wegen eines Megahacks verhaftet wird, sieht er sich schon die nächsten Jahre hinter Gittern. Aber dann bietet ihm die CDD, eine Spezialeinheit der Homeland Security einen Job im Silicon Valley an. Zusammen mit anderen ehemaligen Hackern wird ihm die Verantwortung für die Cybersicherheit des ganzen Landes übertragen und plötzlich steht Sam einem Feind gegenüber, der unschlagbar zu sein scheint.

Was, wenn das Internet plötzlich Zugriff auf dein Gehirn hat? Auf die Gehirne aller Nutzer. Was, wenn es sich verselbständigt? Was, wenn plötzlich das Netz selbst dein größter Feind ist?

Mit “Der Tomorrow-Code“ hat Brian Falkner mich im letzten Jahr sofort überzeugt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an seinen zweiten in Deutschland veröffentlichten Thriller und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil!

“Angriff aus dem Netz” steht seinem Vorgänger wirklich in nichts nach und fesselt den Leser von der ersten bis zu letzten Seite. Unglaublich spannend hält es einen in Atem und man hat keine Ruhe, bis auch die letzte Seite verschlungen ist.

Wie auch in seinem fulminanten Debut hat es Falkner geschafft seinen Figuren und Schauplätzen Leben einzuhauchen und seiner Story einen passenden Rahmen zu verleihen. Besonders gefallen haben mir seine wirklich grandiosen Beschreibungen von Las Vegas und die feinfühlige Schilderung der Beziehungen untereinander.

Wem “Der Tomorrow-Code” gefallen hat, sollte sich diesen Cyber-Thriller auf keinen Fall entgehen lassen. Viel mehr Spannung geht einfach nicht und man bleibt unweigerlich mit der Frage zurück, wie futuristisch das Szenario wirklich ist, das Falkner darstellt. Sind wir wirklich so weit von der absoluten Kontrolle entfernt? Und wie nah ist der Mensch der Auslöschung durch die eigene Spezies wirklich?

Zitate:

“Wir sind unsere eigenen Erinnerungen”, sagte Dodge plötzlich. “Sonst sind wir nichts. Die Erinnerungen machen uns zu dem, was wir sind. Die Summe aller Erinnerungen, vom Tag unserer Geburt an. Wenn du sämtliche Erinnerungen eines Menschen gegen die eines anderen Menschen austauschst, wird er ein anderer Mensch. Dann denkt, fühlt und handelt er anders.” (Seite 297)

“Alles, was ich weiß, ist Erinnerung”, fuhr Sam nachdenklich fort. “Jeder Mensch, den ich jemals im Leben kennengelernt habe, alles, was ich jemals getan habe. Alles könnte falsch sein. In mein Gehirn implantiert.” Es war ein atemberaubender, ein entsetzlicher Gedanke. Was wäre, wenn nichts wirklich gewesen wäre, was er jemals erlebt hatte? Waren die Leute, die er als Vater und Mutter kannte, wirklich seine Eltern? Hatte Fargas jemals gelebt, außerhalb von Sams Gedankenwelt?“ “Ich glaube, du würdest es wissen”, sagte Vienna leise. “Ich weiß nicht, warum, aber ich glaube, du würdest es wissen.” (Seite 299)

War es wirklich nur wenige Monate her, dass er ein Schüler in New York City gewesen war? Die Stadt, in der er seit seiner Geburt gelebt hatte. Wochen, Monate, Jahre waren vergangen, aber seine Welt war immer mehr oder weniger die gleiche geblieben. Zur Schule gehen. Mit Fargas rumhängen. Abendessen mit seiner Mutter. Aber seither war er offensichtlich von eine, Tornado gepackt und von einem Ereignis zum nächsten gewirbelt worden, ohne jemals genug Zeit zu finden, Atem zu holen und nachzudenken. Aber vielleicht war es auch ganz gut so. Denn wenn er erst einmal innehielt und sich die Zeit nahm, gründlich nachzudenken, stellten sich entsetzlich düstere Gedanken ein. (Seite 327)

Sam schloss die Augen. Als Kind hatte er sich manchmal gefragt, wie es wohl sei, wenn man tot war, Plötzlich tot. Ohne jede Vorwarnung, vielleicht durch eine Kugel, einen Herzstillstand, einen Hirnschlag. In einem Augenblick läufst du noch durch dein Leben, bist hundertprozentig lebendig, denkst an alles, und jedes, überlegst, was du zu Mittag essen willst und mit wem du nach der Schule anhängst. Und im nächsten Augenblick kommt alles zum Stillstand. Weil du tot bist. Du denkst an gar nichts mehr. Machst keine Pläne mehr. Weil es dich nicht mehr gibt. (Seite 352)

Leseprobe

 

Brian Falkner

ImageBereits in der Schule wusste Brian Falkner, dass er gerne Schriftsteller werden würde. Es vergingen 30 Jahre, bis sich sein Traum erfüllte – mit seinem ersten Jugendbuch, das 2003 veröffentlicht wurde. Heute ist er mehrfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbuchautor. Nach dem Umweltthriller ›Der Tomorrow Code‹ erschien nun erstmals auf Deutsch in der dtv Reihe Hanser ›Angriff aus dem Netz‹ und weitere Bücher werden voraussichtlich folgen.

Brian Falkner lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Auckland, Neuseeland. Seine Hobbies sind Theaterspielen, Fotografieren, Rugby, Radfahren, Tauchen und Reisen.

Mehr über Brian Falkner erfährst du auf seinen Websites:

www.brianfalkner.co.nz 

www.tomorrowcode.com

und auf seiner facebook-Seite.
© Laura Falkner

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s