Liebe am Ende der Welt – Anthony McCarten

Vielen Dank an diogenes für dieses Rezensionsexemplar :)

Originaltitel: Spinners

Verlag: Diogenes

ISBN: 978-3257067644

Bekommen: 02.09.2011

Angefangen: 07.09.2011

Ausgelesen: 17.09.2011

Gelesene Seiten: 368

Gelesene Seiten insgesamt 2011: 17.270

Bewertung:

Klappentext:

Ein verlottertes Provinzstädtchen am Ende der Welt. Kurz vor Heiligabend behauptet die 16-jährige Delia, einen Außerirdischen gesehen zu haben – und wird von allen ausgelacht. Keiner glaubt ihr. Das ändert sich, als in einem Kornkreis eine plattgewalzte Kuh entdeckt wird … und als das schöne Mädchen merkt, dass es schwanger ist, obwohl es mit keinem der jungen Männer im Ort intimen Kontakt hatte. Als Delias besten Freundinnen Lucinda und Yvonne dasselbe widerfährt, kann selbst der Pfarrer dieses Wunder nicht erklären. Fasziniert von dem unerhörten Ereignis und noch mehr von den drei eigenwilligen Mädchen, versuchen drei Männer, jeder auf seine Art, das Geheimnis zu ergründen: der Pfarrer, der Skandaljournalist Vic aus Wellington, dem nur noch ein Knüller die Karriere retten kann, und der gutaussehende neue Bibliothekar Phillip, ein stiller, aber zorniger Intellektueller, dessen Liebe bisher ausschließlich den Büchern galt. Eine Geschichte mit einem tragischen Kern, erzählt wie ein Krimi, dessen eigenwillige Helden dank beherzter Eigeninitiative über ihre Grenzen hinauswachsen.

Rezension:

Delia, Lucinda und Yvonne, Teenager ohne wirkliche Zukunftsperspektive leben in Opunake, einer Kleinstadt „am Ende der Welt“. Alle drei sind schwanger und alle drei behaupten, dass nur Außerirdische als Väter in Frage kommen. Schnell weiß das ganze Dorf Bescheid und jeder hat so seine eigene Vermutung wie viel Glauben man den Geschichten der Mädchen schenken darf. Als die Klatschpresse Wind von der Angelegenheit bekommt verselbständigen sich die Gerüchte immer mehr.

Gewohnt gesellschaftskritisch und mit äußerst scharfer Beobachtungsgabe skizziert McCarten hier eine Dorfgemeinschaft, wie es sie wohl überall und nicht nur am Ende der Welt gibt. Wie schnell erwacht da durch Gerüchte und durch aus Einsamkeit geborenen Illusionen eine Geschichte, die sich auf erschreckende Art und Weise so sehr verselbständigt, dass am Ende niemand mehr so genau weiß, wie die Wahrheit denn nun aussieht? Und gibt es sie überhaupt? Die EINE Wahrheit?

McCartens Protagonisten jedenfalls suchen nach ihr. Die einen eher halbherzig, wie der Bürgermeister von Opunake, der mit einer Schwimmbaderöffnung eigentlich voll und ganz beschäftigt ist, die anderen umso fieberhafter. So zum Beispiel der neu in die Stadt gekommene Bibliothekar Philip, mit dem Delia sich langsam und behutsam anfreundet. Er will die Wahrheit wissen und erfährt sie am Ende auch. Es gibt nicht viele Autoren, die dem Leser ihre Charaktere mit einer solchen Leichtigkeit nahe bringen wie McCarten es tut. Werden Protagonisten oft eher anhand von Beziehungen untereinander dargestellt, versteht es McCarten jeden Charakter auch isoliert von den anderen mit all seinen Ecken und Kanten, mit seiner ganz eigenen Sicht auf die Wahrheit und das Leben vorzustellen. Man ist ganz dicht dran an seinen Figuren und kann sich deren Stimmungen nur schwer entziehen. Nein, es das ist nicht immer angenehm, aber vielleicht gerade deshalb manchmal umso wichtiger.

Allein auf Grund des Klappentexts hätte mich das Buch vermutlich nicht sonderlich gereizt. Die Umsetzung eines doch recht absurd klingenden Stoffs ist jedoch mehr als gut gelungen. Genau im richtigen Moment – kurz bevor ich tatsächlich von der Existenz der Außerirdischen überzeugt war – löste sich das Rätsel auf und ich konnte das Buch mit einem guten Gefühl und ohne offene Fragen weglegen.

Fazit: Im Vergleich zu „Englischer Harem“ (grandios!!!) und „Superhero“ ein etwas schwächerer McCarten, der aber immer noch weit oben auf meiner persönlichen Bestenliste 2011 steht. 4 Sterne für ein Buch, das mich wieder einmal in meiner Begeisterung für einen Autoren, der mit unfassbar großer Leichtigkeit mit den Sehnsüchten und bisweilen auch Abgründen seiner Protagonisten spielt, bestätigt hat.

Zitate:

Leidenschaft hauste in ihm wie ein verkümmertes Tier, das nach Nahrung schrie. Er wusste, wie unglücklich Liebende es meistens wissen, dass es nun nicht mehr lange dauern konnte, bis dieses Tier sich in seinem Hunger auf seinen Herrn stürzen würde. […] Er sah ihr nach und konnte nur noch bestätigen, dass er keinerlei Eindruck auf sie gemacht hatte, dass er seit je keinerlei Eindruck auf sie machte. Und drinnen leckte das hungrige Tier von neuem an seinem bleischweren Herzen, schnüffelte mit heißem Atem und feuchter Schnauze, entblößte die Reißzähne, und dann biss es ein Stück von seinem Herzen ab. Das tat weh. Zum ersten Mal spürte Gilbert Haines das Elend, die ganze Wucht einer unerwiderten Liebe. (Seite 49 / 50)

Das feine Gewebe der Ehe besteht aus mannigfaltigen Fäden, und vielleicht ist es die größte Herausforderung einer lebenslangen Gemeinschaft, der Versuchung zu widerstehen, an denen, die lose heraushängen, zu ziehen. Stattdessen braucht man Geduld, um sie behutsam, mit Ruhe und Gelassenheit wieder in die Textur der Zweisamkeit hineinzuflechten, und darf sich nie den Verdacht bestätigen lassen, dass ein kleines Fädchen, wenn man einmal daran zieht, das Ganze aufribbeln wird. (Seite 86)

Am Montag kamen die langerwarteten Bücher aus Wellington in fünfunddreißig identischen Pappkartons. Zwei Möbelpacker trugen sie in die Bibliothek, und dann hielten sie Phillip ein dickes Bündel Papiere unter die Nase, eine Liste sämtlicher gelieferter Bände – eine veritable Sturzflut aus Klassikern. Als der Lastwagen wieder fort war, erhob Phillip sich von seinem Platz und betrachtete die vielversprechende Ansammlung. Kein Pirat mit einer solchen Zahl an Schatztruhen hätte glücklicher über seine Beute sein können. Schier unglaublich, dass solcher Reichtum mit einer einzigen Lieferung gekommen war. (Seite 244 / 245)

Autoreninformationen:

 

Anthony McCarten, Jahrgang 1961, schreibt neben Romanen auch noch Drehbücher. Unter anderem auch zu „The English Harem“ (2005) und „Show of Hands“ (2008).

 

 

 

 

Foto: Copyright © Peter Peitsch / peitschphoto.com

Romane (alle erschienen oder in Vorbereitung im Diogenes Verlag):

  • Superhero (Originaltitel: Death of a Superhero)
  • Englischer Harem (Originaltitel: The English Harem)
  • Hand aufs Herz (Originaltitel: Show Of Hands)
  • Liebe am Ende der Welt (Originaltitel: Spinners)
  • Brillance – in Vorbereitung

Ein Erzählband ist ebenfalls in Vorbereitung: A Modest Apocalypse and Other Stories

Verfilmungen:

  • Englischer Harem (TV-Verfilmung)
  • Superhero – Filmstart voraussichtlich Anfang 2012

Lesungen mit Anthony McCarten:

12. Oktober 2011, 18.30 Uhr – Frankfurt am Main
12. Oktober 2011, 16.00 bis 17.00 Uhr – Frankfurt am Main (Buchmesse)
14. Oktober 2011, 12.00 bis 13.00 Uhr – Frankfurt am Main (Buchmesse)
17. Oktober 2011, 20.30 Uhr – Hamburg
18. Oktober 2011, 21.00 Uhr – Göttingen

Quelle und mehr Informationen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s