Memory – Stadt der Träume – Christoph Marzi

Vielen Dank an arena für dieses Rezensionsexemplar :)

Verlag: Arena

ISBN: 978-3401066226

Bekommen: 23.09.2011

Angefangen: 23.09.2011

Ausgelesen: 25.09.2011

Gelesene Seiten: 321

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Jude Finney hat eine besondere Fähigkeit: Er kann die Träume der Toten sehen. Auf dem Highgate Cemetery, in einer Welt zwischen Realität und Traum, begegnet er der geheimnisvollen Story, einem Mädchen, das tausend Geschichten kennt, aber sich an seine eigene nicht erinnern kann. Jude ahnt, dass Story noch lebt, irgendwo in den Straßen von London. Und dass es höchste Zeit wird, sie zu finden.

Rezension:

Als der mausgraue Junge begann Geister zu sehen, veränderte sich sein Leben und als er auf dem Highgate Cemetery, einem der ältesten Friedhöfe Londons, eines Nachts ein geheimnisvolles Mädchen findet, das zwar ein Geist ist, aber dennoch ganz anders, beginnt ein Abenteuer, das er sich in seinen wildesten Träumen nicht hätte ausmalen können. Das Mädchen, das nichts besitzt, nicht einmal mehr einen eigenen Namen, nennt er Story und die beiden machen sich auf die Suche nach ihrer Geschichte, die nicht erst am Anfang des Buches beginnt und auf der letzten Seite noch längst nicht zu Ende ist.

“Die Stunde, als das Mädchen ohne Namen seine Geschichte verlor, war die letzte des Tages. Die Nacht aber, in deren gläsernem Gewand diese Stunde schlug, schien der Anfang von allem zu sein.”…
So beginnt der Prolog dieses Buches und gleich nach diesen beiden ersten Sätzen war ich zurück in Christoph Marzis Welt. Sogleich war ich gefangen in seinem fast märchenhaften Erzählstil und einmal mehr hat er mich für die Zeit der Lektüre aus meiner eigenen Welt entführt in sein London, das mir seit Lycidas eine literarisch zweite Heimat geworden ist. Die Atmosphäre ist so wundervoll und was ihm bereits in Heaven – Stadt der Feen gelungen ist, nämlich die Wiedergeburt des Lycidas-Londons, ist ihm auch hier wieder wahrlich meisterhaft geglückt. Man sieht in Gedanken Emily Laing und Wittgenstein immer zwei Straßen weiter in die Uralte Metropole hinabsteigen und wartet nahezu darauf, dass eine Trafalgar-Taube, natürlich eine halberfrorene, vor dem Fenster sitzt.

Marzis Schreibstil und seine Art, selbst in einer Geschichte wie dieser, die im Hier und Jetzt spielt, ein fast viktorianisches London zu beschreiben, ist wie eine Hommage an Charles Dickens, den er auch als eines seiner größten Vorbilder benennt.

Wie bereits in seinen vorherigen Romanen gelingt es dem Autor auch in Memory seinen Protagonisten mit wenigen Sätzen einen unverwechselbaren Charakter zu schenken, der dem Leser sofort ein Gefühl für den fiktiven Menschen hinter dem Namen gibt. Seine Antagonisten umgibt eine Düsternis, die Gänsehaut verursacht und im Zusammenspiel mit den großartigen Schauplätzen, die nicht passender gewählt sein könnten, eine so beklemmende Schaurigkeit, dass einem die Haare zu Berge stehen.

Einmal mehr bin ich von Christoph Marzi hingerissen. Einmal mehr will ich es gar nicht verlassen – sein London. Einmal mehr bleibe ich zurück mit dem Gefühl eines Verlustes.

Ich wünsche mir von Herzen, dass Marzi sie noch alle erzählen wird, die Geschichten, die ihm diese unglaubliche Stadt zuflüstert, die schönen und die traurigen, die romantischen und die unglaublichen. Hoffentlich ist es bald wieder soweit. Hoffentlich ist bald wieder Storytime. Denn dann werde ich wieder verreisen – in die Stadt von Dickens und Marzi.

Zitate:

“Eine Geschichte, wovon immer sie handeln mag, ist nur so gut, wie sie erzählt wird”, gab Gaskell zu bedenken. “Das haben gute Geschichten mit guten Rocksongs gemeinsam.” (Seite 80)

Story und Jude lauschten gebannt den Worten, die ihnen geschenkt wurden. Denn das gehörte sich so, wenn jemand auf dem Friedhof eine alte verstaubte Geschichte mit einem teilte. Geschichten, das wusste Jude, waren wertvoll, denn sie halfen einem, die Welt zu verstehen. Sie lenkten von den wirklich schlimmen Dingen ab und manchmal, in den besten Fällen, ließen sie Hoffnung aufkeimen. (Seite 93)

Dann überließ er sich der Melodie, die gerade zu ihm kam, und half ihr, sich zu entfalten. Er spürte das Lied, das in ihm geschlummert hatte, nannte es in Gedanken, die kaum mehr als eine Ahnung waren, Storytime. Die Melodie war schlicht und gleichzeitig elegant, sie begann langsam wie ein Lächeln und steigerte sich zu einem Tanz, zu dem man ein junges Mädchen auffordert, das nicht wie die anderen ist. Judes Finger streiften die Saiten und das Lied, das er nie zuvor gehört hatte, floss ins Licht des Zimmers und verharrte dort, auch noch als es längst verklungen war. (Seite 200)

Die Passanten in ihren Rüstungen aus Designeranzügen und teuren Kostümen eilten mit gewichtiger Miene vorbei, als könnten sie nicht schnell genug zu ihren Geschäften zurückkehren, um noch reicher zu werden, als sie es offensichtlich schon waren. Im Hintergrund wirkte die Kathedrale wie ein Relikt aus alter Zeit, dem niemand mehr Glauben schenkte. (Seite 232)

Sie gingen den Rosenweg entlang, doch die Rosen waren schon seit Wochen verblüht. Nir noch vereinzelt hingen verdorrte Knospen an den dornenbewehrten Ranken, die, ihrer Blütenpracht beraubt, zänkisch und wankelmütig wirkten. (Seite 288)

Christoph Marzi

Christoph Marzi (geboren 1970 in Mayen und aufgewachsen in Obermendig) lebt heute mit seiner Familie im Saarland und denkt sich dort und woanders Geschichten aus, während der Garten, der das Haus umgibt, immer wilder und seltsamer wird.
Seine Romane erscheinen bei Heyne und Arena, die vielen Kurzgeschichten fühlen sich in diversen Anthologien wohl.
Der Roman LYCIDAS wurde 2005 mit dem Deutschen Phantastik Preis in der Kategorie „Bestes Roman-Debüt Deutschsprachig“ ausgezeichnet, die Kurzgeschichten-sammlung NIMMERMEHR erhielt den Deutschen Phantastik Preis 2009 in der Kategorie „Beste Kurzgeschichtensammlung“.
Einige seiner Bücher wurden ins Englische, Holländische, Spanische, Italienische, Rumänische, Tschechische, Serbische, Norwegische und Japanische übersetzt.

www.christoph-marzi.de

http://www.marzi-lesen.de

Marzi bei Heyne

Marzi bei Facebook

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s