Archiv | Oktober 2011

Während ich schlief – Anna Sheehan

waehrend_ich_schlief Vielen Dank an goldmann   für dieses Rezensionsexemplar :)

Originaltitel: A Long, Long Sleep

Verlag: Goldmann Verlag

ISBN: 978-3442475650

Bekommen: 07.09.2011

Angefangen: 16.10.2011

Ausgelesen: 20.10.2011

Gelesene Seiten: 352

Gelesene Seiten insgesamt 2011: 20.318

Bewertung: 3sterne

Klappentext:

Rose Fitzroys Welt scheint perfekt: Als einzige Tochter steinreicher Eltern genießt sie alle Privilegien und ist zudem noch frisch verliebt. Doch dann versetzen ihre Eltern sie in einen künstlichen Schlaf – und niemand weckt sie auf. Bis ein fremder Junge sie 62 Jahre später zurück ins Leben holt. Rose muss feststellen, dass nichts in ihrer Welt mehr so ist, wie es war: Ihre Eltern sind verschwunden, ihr Liebster unauffindbar, und an ihre Fersen heftet sich ein seltsames Wesen, das ihr offensichtlich Böses will …

Rezension:

Stell Dir vor, Du könntest Deinen Körper einfach auf „Standby“ schalten. Dein Körper altert nicht, Du träumst vor Dich hin und irgendwann weckt Dich jemand wieder auf. In Rose Fitzroys Welt alles kein Problem. Wenn Rose Eltern auf Geschäftsreise müssen, schicken sie Rose in den künstlichen Schlaf statt zu ihren Großeltern und auch wenn sie sich aufregt oder traurig ist, heißt die Lösung: “Stasis”. Und Rose hinterfragt nicht, Rose gehorcht. Weil das eben schon immer so war und ihre Eltern nur das Beste für sie wollen. Und schließlich gibt es ja auch immer ein ganz besonders leckeres Frühstück, wenn sie wieder aufwacht.

Nur nicht an dem Tag, an dem Rose nicht von ihren Eltern, sondern von Bren, einem ihr völlig fremden Jungen, geweckt wird. Völlig geschockt muss sie feststellen, dass sie 62 Jahre lang in Stasis war. In den folgenden Tagen muss Rose, inzwischen Erbin eines interplanetaren Megakonzerns, fast ganz auf sich allein gestellt mit einer ihr völlig fremden Welt klar kommen. Zusätzlich stürzt sich natürlich die Presse auf sie und ein roboterartiges Wesen trachtet ihr nach dem gerade erst zurückerlangten Leben.

Obwohl der Klappentext es vermuten lässt, würde ich “Während ich schlief” nicht zwangsläufig als Dystopie kategorisieren. Genauso wenig aber als Märchen oder als Fantasyroman. Vielleicht braucht aber auch nicht jeder Roman eine eigene Schublade. Auf jeden Fall hat mich Anna Sheehans Erstlingswerk überrascht. Erwartet hatte ich eine eher seichte Lovestory garniert mit ein bisschen dystopischer Zukunftsschwarzmalerei. Bekommen habe ich dann aber einen Roman, der einem zeigt, dass man die Vergangenheit und mit ihr vielleicht auch einige lieb gewordene Illusionen zurücklassen muss, um die Zukunft leben zu können.

Wirklich schockierend fand ich, wie selbstverständlich Rose sich als Kind und später auch als Jugendliche in ihr Schicksal gefügt hat. Wie wenig sie hinterfragt hat, wie perfekt die von ihren Eltern anerzogene Unreflektiertheit es ermöglicht hat, sie zu kontrollieren und fügsam zu machen. Viel davon musste man allerdings zwischen den Zeilen lesen.

Es ist sicher nicht so einfach, in einem Jugendbuch, das kein Science-Fiction Roman sein soll, genau die richtige Menge an Informationen über eine Welt, die nicht nur der Hauptperson sondern vor allem auch dem Leser fremd ist, unterzubringen. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Erklärungen gewünscht, weil allein Rose Situation schon vertrackt genug war um für Verwirrung zu sorgen.

Schwächen sah ich auch bei der Ausarbeitung der Charaktere. Die meisten waren sehr oberflächlich beschrieben und blieben daher bis zum Schluss eher blass. Ein Highlight allerdings war Otto, der als Nebencharakter leider nur eine recht kleine Rolle spielte. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass wir von ihm in einer möglichen Fortsetzung noch mehr hören werden.

Was mir außerdem nicht so gut gefallen hat waren die verschiedenen Erzählperspektiven / Erzählstränge. Einerseits die Gegenwart, dann wird in Rückblenden aus Rose Kindheit und Jugend erzählt (beides mit Rose als Ich-Erzählerin) und es gibt Passagen, die aus Sicht des Wesens geschrieben sind, das Rose töten will. Vermutlich soll das dem Spannungsaufbau dienen, weil man so alle Informationen immer nur häppchenweise erhält. Leider hat das bei mir nicht wirklich funktioniert.

Alles in allem merkt man einfach sehr deutlich, dass es sich um das Erstlingswerk der Autorin handelt und ihr noch eine ganze Menge Routine fehlt. Da  für mich am Ende aber noch einige Fragen offen blieben, gehe ich davon aus, dass es eine Fortsetzung geben wird, in der sie dann zeigen kann, dass sie Erfahrung gesammelt hat und es noch besser machen kann. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt!

Leseprobe

Autoreninformationen:

anna Ihre erste Geschichte veröffentlichte Anna Sheehan mit 16 Jahren als Fortsetzungsroman in einer Lokalzeitung, seitdem ist sie mit ganzer Leidenschaft Schriftstellerin. Mittlerweile ist sie regelmäßig zu Gast bei der Pacific Northwest Writers Association, die ihre Arbeit mit einem Stipendium auszeichnete. „Während ich schlief“ ist Anna Sheehans großes Romandebüt. Sie lebt auf einer einsam gelegenen Farm in Oregon und schreibt bereits an ihrem nächsten Buch. (Quelle)

Website von Anna Sheehan

Anna Sheehan auf Faceboook

Hex – Kai Meyer

hex Verlag: Bastei Lübbe

ISBN:978-3404158645

Gekauft: Juni 2011 in Berlin

Angefangen: 09.10.2011

Ausgelesen: 15.10.2011

Gelesene Seiten: 336

Gelesene Seiten insgesamt 2011: 19.966

Bewertung: 4sterne

Klappentext:

Nürnberg 1561: Lichterscheinungen über der Stadt versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Ist es Gott, der vom Himmel herabsteigt und Tod und Verderben bringt?

Berlin 1926: Als über den Gletschern Grönlands ein Luftschiff explodiert, sollen zwei deutsche Agenten das Rätsel lösen. Für Sina Zweisam und Max von Poser, die für das Hex, die Abteilung für ungeklärte Kriminalfälle, arbeiten, beginnt eine heikle Mission. Norweger und Dänen führen einen geheimen Krieg; ein Killer, der sich Magier nennt, sucht Vergeltung – und eine finstere Macht plant die Apokalypse.

Zitate:

Denn Träume waren es, die sie den Menschen gebracht hatten. Sie hatten sie angesteckt, vor Jahrtausenden. Wie mit einer Grippe, ganz beiläufig. Mit etwas, das es vorher nicht auf dieser Welt gegeben hatte. Sie waren gekommen und hatten ihr Seuche mitgebracht, so wie die alten Seefahrer ihre Syphilis auf den Inselparadiesen eingeschleppt hatten. Und die Menschen fanden ein Wort für die neue Epidemie. Träumen. (Seite 26)

Des Wahnsinns fette Beute

Gerade habe ich bei rowohlt_logo_neu was tolles entdeckt :)

Hella von Sinnen hat mit ihrer Frau Cornelia Scheel ein Buch über ihre und die Macken anderer Promis geschrieben. Das KANN nur lustig sein ;)

Ich freue mich jedenfalls sehr auf ein Buch bei dem ich gleich dachte: Sind die denn des Wahnsinns fette Beute?! :D

51BjRVXcx2L._SS500_ Hella von Sinnen & Cornelia Scheel

Des Wahnsinns fette Beute

Hella von Sinnen hat Angst, dass ihre Stofftiere im Koffer ersticken, und Cornelia Scheel kann das Haus nicht ohne eine stattliche Auswahl an Bonbons in den Taschen verlassen. Doch nicht nur die extrovertierte Showfrau und ihre Gattin verfügen über ein ansehnliches Repertoire an Zillen und Ritualen: Manche Menschen regeln Lautstärke unter Ausschluss der Primzahlen oder gehen nicht ohne Schlafsack ins 5-Sterne-Hotel. Solche Schrullen werden oft verschwiegen – leider! Denn kaum etwas dient der Unterhaltung mehr, als zuzugeben, dass man fröhlich einen an der Waffel hat.

Es bekennen sich: Dirk Bach, Katrin Bauerfeind, Senta Berger, Alfred Biolek, Bettina Böttinger, Wigald Boning, Howard Carpendale, Gabi Decker, Jürgen Domian, Tommy Engel, Herbert Feuerstein, David Imper, Hannes Jaenicke, Olivia Jones, Ralf König, Gaby Köster, Dr. Manfred Lütz, Ralph Morgenstern, Bastian Pastewka, Peter Plate & Ulf Sommer, Martin Reinl, Jens Riewa, Mary Roos, Werner Schneyder, Barbara Schöneberger, Gayle Tufts, Jürgen von der Lippe, Rosa von Praunheim & Oliver Sechting … und natürlich: Hella von Sinnen & Cornelia Scheel.

Taschenbuch, 496 S.
ISBN: 978-3-499-62763-7

Wahre Worte #34

 

tumblr_lt8rrrPEei1r4m7o6o1_500

 

 

Bücher lesen heißt

wandern gehen in

ferne Welten, aus

den Stuben über

die Sterne.

 

~Jean Paul

 

 

 

.

Die Seelen der Nacht – Deborah Harkness

Vielen Dank an blanvalet  für dieses Rezensionsexemplar :)

Originaltitel: A Discovery of Witches

Verlag: blanvalet

ISBN: 978-3-7645-0391-8

Bekommen: 16.10.2011

Angefangen: 19.10.2011

Ausgelesen: 26.10.2011

Gelesene Seiten: 800

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag mit aller Kraft zu ignorieren. Doch als Diana in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände fällt, kann sie ihre Herkunft nicht länger verleugnen: Hexen, Dämonen und Vampire heften sich an ihre Fersen, um ihr das geheime Wissen zu entlocken – wenn nötig mit Gewalt. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr eigenes Leben …

Rezension:

Dass sie eine Hexe ist weiß Diana seit sie denken kann. Aber fast genau so lange, nämlich seit dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern als sie sieben Jahre alt war, versucht sie, die Magie aus ihrem Leben zu verdrängen. Sie ist durch und durch Wissenschaftlerin. Aber als ihr in der Bodleian Library in Oxford ein verschollen geglaubtes Manuskript in die Hände fällt auf dem irgendeine Art von Zauber zu liegen scheint, wird immer deutlicher, dass sie sich früher oder später ihrer Herkunft stellen muss. Wobei… besser früher als später, denn plötzlich ist sie von Wesen umgeben, die es aus irgendeinem Grund auf sie und dieses mysteriöse Manuskript abgesehen haben. Kann Diana dem uralten Vampir Matthew Clairmont trauen, als er ihr seine Hilfe anbietet? Bald schon beherrscht nicht nur die Magie Dianas Leben, sondern auch die Liebe zu einem Mann, der bereits auf Kreuzzügen gekämpft, mit Marlowe gespeist und mit Darwin gefachsimpelt hat …

It begins with absence and desire.
It begins with blood and fear.
It begins with a discovery of witches.

Deborah Harkness hat es geschafft mich absolut zu begeistern. Ja, es ist ein Vampirroman. Aber ich schwöre, so einen Vampirroman haben Sie noch nie gelesen. Unglaublich intelligent geht sie das Thema an und schafft es so, hinter der Fassade eines Mystery-Schmökers einen Roman zu verstecken, der seinesgleichen sucht.

Sie nimmt sich Zeit, ist stellenweise regelrecht detailverliebt, lässt ihrer Liebe zu Geschichte, gutem Wein und Literatur viel Raum und füllt die Seiten, die man bei anderen Autoren vielleicht als Längen bezeichnen würde, mit so viel Schönheit, literarischen Schätzen und olfaktorischen Genüssen, dass man gar nicht genug davon bekommen kann. Bei Dianas Streifzügen durch die verschiedenen Bibliotheken schnappt man ungläubig nach Luft, wenn sie eine kostbare Erstausgabe nach der anderen aufstöbert und vergisst völlig, dass man sich nicht in der Realität, sondern in den Fängen einer hervorragenden Geschichtenerzählerin befindet, die es versteht, den Leser in ihr verlockendes Spinnennetz aus bibliophilen Schätzen, Romantik und Spannung zu locken.

Die Charaktere sind von Anfang an stark und bilden in Verbindung mit den wundervollen Schauplätzen binnen kürzester Zeit einen so vertrauten Ort, dass man sich gar nicht mehr losreißen kann. Deborah Harkness verfügt über ein fundamentales Wissen über Alchemie und die Geschichte der Hexerei aus dem sie das Gerüst ihres romantischen und gleichzeitig vor Magie sprühenden Romans erbaut und so zu keinem Zeitpunkt Zweifel an der Kraft ihrer Story aufkommen lässt.

Bei aller Liebe zum Detail und zu historischer Authentizität vergisst sie aber auch die Spannung nicht und sorgt mit vielen unerwarteten Wendungen und heiklen Situationen für fesselnden Lesegenuss.

“Die Seelen der Nacht” hat mich unendlich begeistert und ich bin glücklich zu wissen, dass dieser Roman nur der Auftakt einer Trilogie ist und ich mich nicht für immer von Diana und Matthew verabschieden muss. Band zwei wird voraussichtlich im Sommer 2012 unter dem Titel “Shadow of Night” erscheinen und ist dann hoffentlich spätestens Ende des Jahres auch in deutscher Übersetzung zu haben. Ich jedenfalls kann es kaum erwarten.

Zitate:

“Als Wissenschaftler kann ich dir versichern, Diana, dass es so etwas wie Normalität nicht gibt.” Auf einmal klang er gar nicht mehr vorsichtig und sanft. “Normalität ist eine Fiktion – ein Märchen – , das sich die Menschen gegenseitig erzählen, um sich besser zu fühlen, wenn sie sich den unbestreitbaren Beweisen gegenübersehen, dass das meiste, was passiert, ganz und gar nicht “normal” ist.” (Seite 130)

“Und nichts ist so mächtig wie die menschliche Angst – keine Magie, keine Vampirkräfte. Nichts.” (Seite 133)

Das All Souls College war ein spätgotisches Meisterwerk und ähnelte mit seinen luftigen Spitztürmen und dem fein ziselierten Mauerwerk dem unehelichen Balg eines gotischen Domes mit einer Hochzeitstorte. (Seite 240)

“Einstein sagte: Der Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist eine Illusion, wenn auch eine sehr hartnäckige. Er glaubte nicht nur an Wunder und Fantastisches, sondern auch daran, dass sie Zeit elastisch ist.” (Seite 722)

Leseprobe

 
library_photo
 
 
 

Deborah Harkness

tn_deborah_shawl

 

Deborah Harkness ist Professorin für Europäische Geschichte und Wissenschaftsgeschichte an der University of Southern California in Los Angeles und hat sich spezialisiert auf Naturwissenschaften und Medizin des frühen modernen Europas. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten erhielt sie bereits mehrfach Stipendien und Auszeichnungen. Deborah Harkness schreibt außerdem einen preisgekrönten Wein-Blog (goodwineunder20.blogspot.com). Auch ihr Wissen um edle Weine findet Eingang in „Die Seelen der Nacht“, wo der eine oder andere gute Tropfen olfaktorisch zelebriert wird. Und wie ihre Protagonistin Diana hat Deborah Harkness selbst ein vermisstes Manuskript in der Bodleian-Bibliothek entdeckt.

 

http://deborahharkness.com/
Deborah Harkness bei Twitter
Deborah Harkness bei Facebook

http://www.deborah-harkness.de

[Vorfreude] Die Flucht (Crossed) – Ally Condie

Im Januar ist es soweit. Nach Die Auswahl (Originaltitel: Matched) erscheint im Januar bei  fischer  der zweite Teil der Trilogie, der in der deutschen Ausgabe den Titel Die Flucht tragen wird. (Originaltitel: Crossed)

Wir freuen uns sehr darauf, denn wenn Die Flucht da Niveau des ersten Bandes halten kann, wird das ein großartiger Auftakt in das Lesejahr 2012 :)

 

Hier nochmal zur Erinnerung die Rezension zu Band 1