Archiv | März 2012

[Blogtour] Stadt aus Trug und Schatten – Die Gewinner stehen fest

Stadt_Blogtour

Die Gewinner der Buchverlosung im Rahmen von Mechthild Gläsers Blogtour zu Ihrem Debütroman “Stadt aus Trug und Schatten” sind nun ermittelt.

Unsere Gewinnerin ist Cara :)

 

Herzlichen Glückwunsch!

Das Buch geht in den nächsten Tagen auf die Reise zu Dir. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen :)

Advertisements

Die Insel der besonderen Kinder – Ransom Riggs

DieInselderbesonderenKinder_290x370px.png.29305824 Vielen Dank an pan für dieses Rezensionsexemplar :)

Originaltitel: Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children

Verlag: Pan

ISBN: 978-3-426-28368-4

Bekommen: 28.01.2012

Angefangen: 12.02.2012

Ausgelesen: 14.02.2012

Gelesene Seiten: 416

Bewertung: 5sterne

Klappentext:

Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer?
Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …

Rezension:

Als Jacobs Großvater, der ihm sein Leben lang Schauergeschichten über Monster und besondere Kinder erzählt hat, eines Nachts unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, kann Jacob sich mit dem angeblichen “Unfall” nicht abfinden und macht sich auf den Weg, den Geschichten seines Großvaters auf den Grund zu gehen. Ist das, was der alte Mann ihm erzählt hat und was der Junge mit zunehmendem Alter einfach nur noch für Märchen gehalten hat, vielleicht doch wahr? Gibt es die Insel mit den besonderen Kindern wirklich und ist das, was seinen Großvater tötete am Ende auch hinter ihm her?

Dieses Buch ist in vielerlei Hinsicht besonders. Zunächst stechen natürlich die vielen großartig gruseligen Fotos ins Auge. Übrigens keine Produkte moderner Computertechnik, sondern alte Originalaufnahmen verschiedener Sammler, die sie für Ransom Riggs Buch zur Verfügung gestellt haben. Allein die Tatsache, dass diese (teilweise) Fotomontagen vollkommen ohne moderne Digitaltechnik entstanden sind und trotzdem so überzeugend wirken, dass man durchaus verstehen kann, dass die Menschen sich damals davon in die Irre führen ließen, ist beeindruckend. Ich habe sie mir während des Lesens immer und immer wieder angesehen und mich gegruselt. Die Idee, um solche alten Fotos eine Geschichte zu spinnen, die eben diesen Gruselfaktor aufgreift und die Stimmung der Bilder dabei auch noch so perfekt einfängt, ist einfach genial.

Die Charaktere, die der Autor dabei ersonnen hat, passen perfekt in die Stimmung und sind hervorragend ausgearbeitet und der Plot ist bis zum Schluss absolut schlüssig. Gleich zu Beginn spürt man, wie sich die Nackenhärchen leicht aufzustellen beginnen und dieses leicht kribbelige, unheilvolle Gefühl im Genick lässt bis zur letzten Seite nicht nach. “Die Insel der besonderen Kinder” nimmt einen mit in die Welt und die Zeit dieser Fotos. In die grünlich graue, abergläubisch mysteriöse Welt der schwebenden, unsichtbaren, hellsichtigen Kinder, der starken Männer und Frauen mit Bart und lässt einen zurück mit einem ungreifbaren Gefühl von ungläubigem Schaudern.

Eine tolle Idee perfekt umgesetzt und absolut lesenswert!

Zitate:

Ich dachte daran, dass meine [Ur-]Großeltern verhungert waren. Wie ihre abgemagerten Körper dem Verbrennungsofen zu Fraß vorgeworfen wurden, weil Menschen, die sie nicht einmal kannten, sie hassten. Ich dachte an die Kinder, die in diesem Haus gelebt hatten, die verbrannt und in Stücke gerissen worden waren, weil ein Pilot keine Skrupel hatte, auf einen Knopf zu drücken. (Seite 128)

Sie wollte mich schon wieder zwicken, aber ich hielt ihre Hand fest. Was Mädchen betrifft, bin ich zwar kein Experte, aber wenn ein Mädchen viermal versucht, die zu kneifen, dann bin ich ziemlich sicher, dass es mir dir flirtet. (Seite 223)

Ich lief nicht weit, spazierte nur gemächlich um den Garten herum und betrachtete den Himmel, der jetzt klar war und an dem Millionen Sterne funkelten. […] Wie viele dieser uralten Lichtpunkte waren wohl der letzte Nachhall längst vergangener Sonnen? Wie viele waren bereits geboren, aber ihr licht war nicht nicht bei uns eingetroffen? Wenn alle Sonnen außer unserer heute Nacht erloschen, wie viele Menschenalter würde es dauern, bis wir merkten, dass wie allein waren?(Seite 399)

Leseprobe

 

Ransom Riggs

ransom riggs Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf.

www.ransomriggs.com

 

 

 

 

[Quellen: Autoreninformationen, Trailer, Leseprobe, Fotos, Buchcover und Klappentext mit freundlicher Genehmigung von Droemer-Knaur.]

[Challenge] Gesammelte Schätze – Februar

Ransom Riggs – Die Insel der besonderen Kinder

Ich dachte daran, dass meine (Ur-)Großeltern verhungert waren, Wie ihre abgemagerten Körper dem Verbrennungsofen zum Fraß vorgeworfen wurden, weil Menschen, die sie nicht einmal kannten, sie hassten. Ich dachte an die Kinder, die in diesem Haus gelebt hatten, die verbrannt und in Stücke gerissen worden waren, weil ein Pilot keine Skrupel hatte, auf einen Knopf zu drücken. Ich dachte daran, wie meinem Großvater die Familie genommen wurde, und dass mein Dad deshalb mit dem Gefühl aufwuchs, keinen Vater zu haben. (Seite 128)

Sie wollte mich schon wieder zwicken, aber ich hielt ihre Hand fest. Was Mädchen betrifft, bin ich zwar kein Experte, aber wenn ein Mädchen viermal versucht, dich zu kneifen, dann bin ich ziemlich sicher, dass es mit dir flirtet. (Seite 223)

Sterne waren ebenfalls Zeitreisende. Wie viele dieser uralten Lichtpunkte waren wohl der letzte Nachhall längst vergangener Sonnen? Wie viele waren bereits geboren, aber ihr Licht war noch nicht bei uns eingetroffen? Wenn alle Sonnen außer unserer heute Nacht erloschen, wie viele Menschenalter würde es dauern, bis wir merkten, dass wir allein waren? (Seite 399)

 

Rainer Wekwerth – Damian/Die Wiederkehr des gefallenen Engels

Auch wenn es banal klingt, das Leben geht weiter. Im wahrsten Sinn des Wortes. Menschen werden geboren, in diesem Augenblick. Andere sterben, in diesem Augenblick. Für manche ist heute der schönste Tag im Leben, für andere der traurigste, aber die Erkenntnis aus alldem ist, das Leben hält nicht an. Nicht einen Atemzug. Solange man atmet, will es gelebt werden, auch wenn das nicht stets die reine Freude ist. (Seite 20)

Naja, es ist eigentlich keine Stadt, vielmehr eine ganze Welt. Berlin schläft nicht. Niemals, Menschen machen es lebendig. Dort gibt es Restaurants, Cafés, Bars und Diskotheken in einer kaum vorstellbaren Anzahl und für alle Bedürfnisse. Nachts leuchten die Lichter der Stadt, lassen sie wie ein Ozean voller Sterne wirken. Und am Tag ist da dieser unglaubliche Himmel. Ein Himmel, wie man ihn sonst nirgends findet. (Seite 91)

“Menschen sind wie Regentropfen”, sagte Sam und blickte mit leeren Augen durch den Raum. […]”Sieh mal, ich stelle mir das Leben wie den Kreislauf des Wassers vor. Wasser verdunstet, steigt zum Himmel auf, wird zu Regen, der zu Boden fällt und sich dort wieder mit dem Wasser verbindet, um zu verdunsten…” […] “… unsere Existenz ist die Zeit eines Regentropfens, der zu Boden fällt, danach werden wir wieder eins mit dem Ganzen.” (Seite 159)

Was bedeutete ein Leben ohne Liebe? Nichts. Liebe war der göttliche Funke, den der Schöpfer den Menschen geschenkt hatte. Liebe machte sie größer, als sie waren, gab ihnen die Kraft, sich über sich selbst zu erheben. (Seite 237)

Er trat zu ihr und umarmte sie. Es war alles, was er für sie tun konnte. “Alles wird gut”, sagte er. Und sie wusste, dass er log. (Seite 249)

Das wahre Berlin entdeckt man, wenn man offen für die Stadt und ihre Strömung ist. (Seite 314)

Es gibt keine Zukunft, nur ein Jetzt, das vergeht und zu einem neuen Jetzt wird. Immer und immer wieder, bis in alle Ewigkeit. (Seite 326)

[Blogtour] Mechthild Gläser – Von der Idee zum Buch II

Stadt_Blogtour

Von der Idee zum Buch II – Der Weg zur Veröffentlichung

Ein Gastbeitrag der Autorin Mechthild Gläser

Meine gesamte Kindheit hindurch habe ich gerne gelesen. Der Gedanke, dass sich zwischen Papier und Buchdeckeln eine ganze Welt verbergen konnte, faszinierte mich daran ganz besonders. Ich war vierzehn Jahre alt, als ich schließlich erkannte, dass Bücher keine Wunderwerke sind, die einfach vom Himmel fallen, sondern von echten Menschen geschrieben werden. Das klingt seltsam, aber mir war das zuvor keineswegs klar. Damals besuchte ich die Theater-AG meiner Schule und erfuhr, dass unsere Lehrerin die Stücke, die wir aufführten, selbst schrieb. Ich weiß noch, dass wir gerade auf dem Rückweg von einer Aufführung in Bayern waren, als ich beschloss, es auch einmal zu versuchen. In den folgenden Monaten entstand ein Theaterstück, welches besagter Lehrerin so gut gefiel, dass wir es gemeinsam auf die Bühne brachten. Dieser erste Erfolg gab mir den Mut, mich auch einmal an einem längeren Text zu versuchen. Als nächstes schrieb ich ein Märchen voller Glitzer und Einhörner, das ich mit extra breiten Seitenrändern und Riesenschriftgröße auf 150 Seiten streckte und Buch nannte. Später dann, ich war inzwischen sechzehn Jahre alt, erkannte ich, dass diese Bezeichnung ein wenig übertrieben für mein Frühwerk war, und startete einen neuen Versuch. Dieses Mal wurde es tatsächlich ein Roman, den ich an mehrere Agenturen schickte. Eine von ihnen, die Agentur Schlück, fand Gefallen an der Geschichte und bot mir kurz vor meinem siebzehnten Geburtstag einen Vertrag an. Ich schwebte natürlich im siebten Himmel und war voller Hoffnung, mein erstes Buch bald im Buchladen zu sehen. Ganz so schnell ging es dann allerdings nicht, denn leider fand sich kein Verlag, der meinen Roman veröffentlichen wollte. In den darauffolgenden drei Jahren schrieb ich zwar immer mal wieder einen kürzeren Text, verschob das Projekt „Buchautorin werden“ allerdings auf später, weil mich Dinge wie den Führerschein und das Abitur zu machen, mein Studium zu beginnen etc. davon abhielten.

Erst mit 21 Jahren dann wurde mir klar, dass erstens Schreiben das war, was ich machen wollte, und zweitens mein Leben wohl nie weniger stressig werden würde. Also ging ich erneut ans Werk, schrieb anderthalb weitere Romane, die meine Agentin leider wiederum nirgendwo unterbringen konnte. Ende 2009 war ich deshalb einigermaßen frustriert, wollte aber auf keinen Fall aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt kam mir die Idee zu „Stadt aus Trug und Schatten“ und ich beschloss, noch einmal all mein Herzblut in dieses Projekt zu legen. Etwa ein gutes halbes Jahr schrieb ich an der Geschichte. Im Herbst 2010 stellte meine Agentin das Werk dann auf der Frankfurter Buchmesse verschiedenen Verlagen vor. Eine ganze Reihe von ihnen bekundete Interesse an der Idee und forderte das Gesamtmanuskript an, darunter auch der Loewe Verlag, der sich schließlich dazu entschied, meine Trilogie herauszubringen.

Insgesamt sind zwischen meinen ersten Schreibversuchen und der Zusage für die Veröffentlichung etwa zehn Jahre vergangen: Ich war vierzehn, als ich mein Theaterstück verfasste, und 24, als ich meinen ersten Verlagsvertrag in Händen hielt.

 

Gewinnspiel:

Während der gesamten Blogtour habt ihr die Möglichkeit, eins von zehn Exemplaren der “Stadt aus Trug und Schatten” zu gewinnen. Einige Bücher sind übrigens auch signiert. Ihr könnt eure Gewinnchance erhöhen, indem ihr einfach jeden Tag ein Los sammelt. Dazu stelle ich heute folgende Frage:

In welchem Alter hat Mechthild Gläser mit dem Schreiben angefangen?

Pro Frage habt ihr 48 Stunden Zeit, Einsendeschluss ist am 12.03. um 23:59 Uhr.

Postet eure Antwort bitte als Kommentar unter diesem Beitrag UND (ganz wichtig!!!) schickt sie zusätzlich auch noch per Mail an gottagivethembooks(at)gottagivethemhopePUNKTde. In die Mail bitte unbedingt die vollständige Adresse mit reinpacken, damit wir euren Gewinn dann auch zuschicken können. Es können nur Mails mit der richtigen Antwort UND der Adresse berücksichtigt werden. Die Gewinner werden am Ende der Blogtour bekannt gegeben.

Viel Glück :)

Stadt aus Trug und Schatten – Mechthild Gläser

7402_7

Vielen Dank an loewe  für dieses Rezensionsexemplar :)

Verlag: Loewe

ISBN: 978-3-7855-7402-7 

Bekommen: 19.02.2011

Angefangen: 05.03.2012

Ausgelesen: 10.03.2012

Gelesene Seiten: 416

Bewertung: 4sterne

Klappentext:

Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.

Rezension:

Als Flora eines Tages nach Hause kommt und ihr Vater ihr den finnischen Austauschschüler Marian vorstellt, kann sie es kaum fassen. Ausgerechnet ihr fast schon paranoid vorsichtiger Vater, der bisher niemandem, noch nicht einmal Floras besten Freunden, den Zutritt zu ihrer Wohnung gestattet hat, schleppt einen Austauschschüler an? Da stimmt doch was nicht. Aber wie viel da ganz und gar nicht stimmt und wie unglaublich die Dinge sind, die die 17jährige zu diesem Zeitpunkt nicht einmal ahnt, hätte sie sich in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt.

Plötzlich sieht sie sich von Schatten verfolgt und seltsame Träume plagen sie. Aber ihre Träume sind keine Träume. Alles ist real. Eisenheim, die Stadt der Schatten, in der sie ein nächtliches Doppelleben führt und in dem auch Marian auftaucht. Ein zweites Leben, in dem sie auf mehr Geheimnisse stößt als ihr lieb ist und bald weiß Flora nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Weder in der echten Welt, noch in der der Schatten.

Mechthild Gläser hat mit dem ersten Band ihrer Reihe um die Schattenstadt einen wirklich spannenden Auftakt vorgelegt. Die Idee, die hinter der Geschichte steht, dass nämlich unsere Seelen des Nächtens ihr eigenes Leben führen, hat mir richtig gut gefallen. Der Konflikt, in den Flora gestürzt wird und auch ihre Verwirrung und ihre Überforderung werden glaubhaft vermittelt. Die Entwicklung, die sie durchleben muss um trotz aller Zerrissenheit ihren Weg zu finden, ist überzeugend.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und auch an spannenden Verwicklungen mangelt es nicht. Zwar fand ich nicht alles, was mit der Schattenwelt zu tun hatte, vollkommen logisch, aber das mag daran liegen, dass es sich um eine Trilogie handelt und man nicht alles zwangsläufig im ersten Band aufschlüsseln muss.

Parallelen zwischen Flora und Marian und Gwendolyn und Gideon aus Kerstin Giers Edelsteintrilogie kann man nicht wirklich leugnen, aber die Eigenständigkeit der eigentlichen Story lässt darüber hinwegsehen und auch das Potential für die beiden Folgebände, das sich in diesem ersten Band schon sehr deutlich erkennen lässt, hat mich überzeugt.

Ein gelungenes Debüt, das mich mit einer großen Portion Neugier zurücklässt.

Leseprobe

 

Mechthild Gläser

mechthild gläser Mechthild Gläser wurde im Sommer 1986 in Essen geboren. Auch heute lebt und arbeitet sie im Ruhrgebiet, wo sie sich  ihrem Studium widmet und ab und an, laut eigener Aussage, unfassbar schlecht Ballett tanzt – aber nur, wenn niemand hinsieht. Sie hat früh mit dem Schreiben begonnen und ihr Laptop steht noch immer auf der rosafarbenen Schreibtischunterlage, auf der ihre ersten Geschichten entstanden. Inspiration findet sie überall, am besten jedoch bei einer Tasse Pfefferminztee. Mit dem Debüt ”Stadt aus Trug und Schatten”, welches im Januar 2012 im Loewe Verlag erschienen ist, wurde für Mechthild ein Traum wahr.

http://www.mechthild-glaeser.de/

[Blogtour] Mechthild Gläser – Stadt aus Trug und Schatten

Stadt_Blogtour

Vom 5. bis 14. März wird Mechthild Gläser eine Blogtour zu ihrem Debütroman „Stadt aus Trug und Schatten“, der im Loewe-Verlag erschienen ist, begleiten. Dabei wird sie in exklusiven Gastbeiträgen Einblicke in ihre Arbeit und ihren Alltag geben sowie Hintergrundinformationen zu ihrem Debüt verraten.

Wir freuen uns außerordentlich, dass wir dabei sein dürfen. Es wird auf jeden Fall spannend :)

Natürlich gibt es im Rahmen dessen auch eine Rezension von uns zu ihrem Buch und 10 Exemplare des Romans werden verlost. Es lohnt sich also definitiv die Tour aufmerksam zu verfolgen.

Termine und Blogs:

05.03. Paperthin.de
06.03. Libromanie.de
07.03. Serpensortia.de
08.03. Schmetterlingsliteraturreise.jimdo.com
09.03. Buecherblog.org
10.03. Buecherbummel.net
11.03. Gottagivethembooks.wordpress.com :)
12.03. Itsallaboutbooks.de
13.03. Nightingale-blog.net
14.03. Buch-leben.de

7402_7 Klappentext:
Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.

Die Autorin:mechthild gläser
Mechthild Gläser wurde im Sommer 1986 in Essen geboren. Auch heute lebt und arbeitet sie im Ruhrgebiet, wo sie sich  ihrem Studium widmet und ab und an, laut eigener Aussage, unfassbar schlecht Ballett tanzt – aber nur, wenn niemand hinsieht. Sie hat früh mit dem Schreiben begonnen und ihr Laptop steht noch immer auf der rosafarbenen Schreibtischunterlage, auf der ihre ersten Geschichten entstanden. Inspiration findet sie überall, am besten jedoch bei einer Tasse Pfefferminztee. Mit dem Debüt ”Stadt aus Trug und Schatten”, welches im Januar 2012 im Loewe Verlag erschienen ist, wurde für Mechthild ein Traum wahr.

http://www.mechthild-glaeser.de/