Archiv

Aktion Lesefreunde – Buchschenker #4

So, jetzt habe ich so lange nicht mehr berichtet, an wen ich meine Bücher verschenkt habe, dass ich vermutlich mindestens die Hälfte wieder vergessen habe. Aber ich versuche mein Bestes ;)

Wie ich ja im letzten Beitrag schon angekündigt habe, ist ein Exemplar nach Frankfurt gegangen. Mit einer Widmung für einen besonderen Freund, der sich auch richtig doll gefreut hat :)

Der “Schulbibliothekar”, von dem ich auch neulich schon berichtete, hat sich auch wahnsinnig gefreut, hatte er doch gerade mit den Mitgliedern seines Literaturclubs über Irène Némirowski gesprochen und überlegte schon, welches ihrer Werke er wohl am besten zuerst lesen sollte. Das nenne ich Timing :)

Die nette Lernschwester im Krankenhaus, in dem Nina verarztet werden musste (Bänderriss!!!), hat auch eins bekommen. Ebenso meine Freundin Tina, die ich, trotzdem sie in unserer Straße wohnt, in letzter Zeit ziemlich selten sehe, die aber trotzdem immer da ist, wenn man sie braucht :)

Die beiden Nachhilfelehrerinnen vom Studienkreis, die unseren beiden Töchtern immer mit Rat und Tat zur Seite stehen, standen ebenso auf der Beschenktenliste wie die Mutter der Busenfreundin unserer Jüngsten.

Einige Exemplare sind einfach auf der Straße, bzw. in diversen Geschäften verschenkt worden. Das wäre jetzt zu langweilig das alles aufzuzählen.

Eines zieht sich jedenfalls wie ein roter Faden durch die ganze Aktion: Es macht richtig Spaß :)

Aktion Lesefreunde – Buchschenker #3

Nachdem nun schon wieder einige Tage vergangen sind, haben mehrere Bücher den Besitzer gewechselt.

Eines hat sich auf die weite Reise in meine Herzensheimat Berlin gemacht, denn dort lebt Andrea, die netteste Verlegerin Deutschlands, die uns immer gern mit Lesefutter versorgt und die es mehr als verdient hat, auch mal ein Päckchen von uns zu bekommen :)

Verlagswebsite:

http://www.krugschadenberg.de/

 

Eine weiteres ging nach Trier, an die überaus nette und hilfsbereite Uta, die uns per Tierkommunikation schon ganz oft mit unserer königlichen Hoheit geholfen hat.

Hier die königliche Hoheit: 

Foto248

Hier die Website der netten Uta:

http://meine-tierkommunikation.de/

 

Das nächste habe ich auf die Reise ins Frankenland geschickt, da wohnt ein guter Freund meiner Liebsten und irgendwie fand ich, dass der Liebsten ein guter Freund zu sein ein Grund ist, ein Buch geschenkt zu bekommen :)

Gleich zwei Exemplare wandern morgen mit Nina in die Schule. Eines wird seinen Platz im Regal der Jugendbibliothek finden und das andere geht zu treuen Händen des Bibliotheksleiters, der gleichzeitig bis letztes Jahr ihr Klassenlehrer war und jetzt gerade das jüngste Tochterkind bei ihrem Praktikum betreut.

So, und morgen macht sich ein Päckchen auf den Weg Richtung Frankfurt, aber das erzähle ich dann im nächsten Beitrag ;)

Hach, schenken macht Freude :)

…to be continued

Wir hängen. Und zwar gewaltig!

Hinterher – um genau zu sein.

Insgesamt warten hier noch 6 Bücher darauf rezensiert zu werden:

Gebannt Aprikose im Kopf everlasting

  • Gebannt. Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi
  • Aprikose im Kopf von Carolin Schairer
  • Everlasting: Der Mann, der aus der Zeit fiel von Holly-Jane Rahlens

 

starters verlangen damian

  • Starters von Lissa Price
  • Verlangen – Unter dem Vampirmond Band 3 von Amanda Hocking
  • Damian – Die Wiederkehr des gefallenen Engels von Rainer Wekwerth

 

Immerhin habe ich aber gerade sowohl meine Leseliste als auch meine SUB-Liste aktualisiert.

Hoffentlich wird es bald mal ein bisschen ruhiger hier, uns nervt das Getrödel selbst nämlich auch ganz gewaltig.

Aktion Lesefreunde – Buchschenker #2

Heute nun habe ich die ersten 3 Bücher verschenkt. Hach, hätte gar nicht gedacht, dass das so einen Spaß macht :)

Was ich übrigens total klasse finde ist, dass die Bücher als Sonderausgabe gedruckt sind und auf der Rückseite eine genaue Erklärung der Aktion haben, was es einem leichter macht zu erklären, warum man das Buch verschenkt.

IMG_20120418_123443

Nummer 1 ging an meine Herzallerliebste, weil sie weder Autorin noch Werk bisher kennt und ich hoffe, sie von beidem begeistern zu können.

Nummer 2 ging an meine Eltern, die zwar gerne lesen, aber in ersten Linie Sachbücher und vielleicht bringt es ihnen die Lektüre von Romanen und Belletristik wieder ein bisschen näher :)

Nummer 3 ging an unsere nette Postbotin, die sich heute durch ein echt mistiges Aprilwetter zu kämpfen hat. Die erste “Fremde” also und das hat besonders Spaß gemacht, weil sie so überrascht war und sich, glaube ich, auch wirklich gefreut hat :)

 

Bildbeweis Mama und Buch :D

IMG_20120417_115002

…to be continued ;)

Aktion Lesefreunde – Buchschenker #1

Hier hatte ich ja schon über die Aktion Lesefreunde anlässlich des Welttag des Buches am 23. April berichtet. Heute nun habe ich mein Buchschenker-Paket in der…

hildesheim-logo

…in Prüm abgeholt. Sehr nette Damen dort und ein kleines, aber feines Lädchen :)

hildesheim-aussen

Vielen Dank dafür!

IMG_20120417_105503 IMG_20120417_121100

Ich werde dann in der nächsten Zeit hier dokumentieren, wem ich meine 30 Exemplare schenke. Ich freue mich schon wie verrückt darauf und hoffe, in viele leuchtende Augen zu sehen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mich dabei begleitet :)

[Blogtour] Stadt aus Trug und Schatten – Die Gewinner stehen fest

Stadt_Blogtour

Die Gewinner der Buchverlosung im Rahmen von Mechthild Gläsers Blogtour zu Ihrem Debütroman “Stadt aus Trug und Schatten” sind nun ermittelt.

Unsere Gewinnerin ist Cara :)

 

Herzlichen Glückwunsch!

Das Buch geht in den nächsten Tagen auf die Reise zu Dir. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen :)

[Blogtour] Mechthild Gläser – Von der Idee zum Buch II

Stadt_Blogtour

Von der Idee zum Buch II – Der Weg zur Veröffentlichung

Ein Gastbeitrag der Autorin Mechthild Gläser

Meine gesamte Kindheit hindurch habe ich gerne gelesen. Der Gedanke, dass sich zwischen Papier und Buchdeckeln eine ganze Welt verbergen konnte, faszinierte mich daran ganz besonders. Ich war vierzehn Jahre alt, als ich schließlich erkannte, dass Bücher keine Wunderwerke sind, die einfach vom Himmel fallen, sondern von echten Menschen geschrieben werden. Das klingt seltsam, aber mir war das zuvor keineswegs klar. Damals besuchte ich die Theater-AG meiner Schule und erfuhr, dass unsere Lehrerin die Stücke, die wir aufführten, selbst schrieb. Ich weiß noch, dass wir gerade auf dem Rückweg von einer Aufführung in Bayern waren, als ich beschloss, es auch einmal zu versuchen. In den folgenden Monaten entstand ein Theaterstück, welches besagter Lehrerin so gut gefiel, dass wir es gemeinsam auf die Bühne brachten. Dieser erste Erfolg gab mir den Mut, mich auch einmal an einem längeren Text zu versuchen. Als nächstes schrieb ich ein Märchen voller Glitzer und Einhörner, das ich mit extra breiten Seitenrändern und Riesenschriftgröße auf 150 Seiten streckte und Buch nannte. Später dann, ich war inzwischen sechzehn Jahre alt, erkannte ich, dass diese Bezeichnung ein wenig übertrieben für mein Frühwerk war, und startete einen neuen Versuch. Dieses Mal wurde es tatsächlich ein Roman, den ich an mehrere Agenturen schickte. Eine von ihnen, die Agentur Schlück, fand Gefallen an der Geschichte und bot mir kurz vor meinem siebzehnten Geburtstag einen Vertrag an. Ich schwebte natürlich im siebten Himmel und war voller Hoffnung, mein erstes Buch bald im Buchladen zu sehen. Ganz so schnell ging es dann allerdings nicht, denn leider fand sich kein Verlag, der meinen Roman veröffentlichen wollte. In den darauffolgenden drei Jahren schrieb ich zwar immer mal wieder einen kürzeren Text, verschob das Projekt „Buchautorin werden“ allerdings auf später, weil mich Dinge wie den Führerschein und das Abitur zu machen, mein Studium zu beginnen etc. davon abhielten.

Erst mit 21 Jahren dann wurde mir klar, dass erstens Schreiben das war, was ich machen wollte, und zweitens mein Leben wohl nie weniger stressig werden würde. Also ging ich erneut ans Werk, schrieb anderthalb weitere Romane, die meine Agentin leider wiederum nirgendwo unterbringen konnte. Ende 2009 war ich deshalb einigermaßen frustriert, wollte aber auf keinen Fall aufgeben. Zu diesem Zeitpunkt kam mir die Idee zu „Stadt aus Trug und Schatten“ und ich beschloss, noch einmal all mein Herzblut in dieses Projekt zu legen. Etwa ein gutes halbes Jahr schrieb ich an der Geschichte. Im Herbst 2010 stellte meine Agentin das Werk dann auf der Frankfurter Buchmesse verschiedenen Verlagen vor. Eine ganze Reihe von ihnen bekundete Interesse an der Idee und forderte das Gesamtmanuskript an, darunter auch der Loewe Verlag, der sich schließlich dazu entschied, meine Trilogie herauszubringen.

Insgesamt sind zwischen meinen ersten Schreibversuchen und der Zusage für die Veröffentlichung etwa zehn Jahre vergangen: Ich war vierzehn, als ich mein Theaterstück verfasste, und 24, als ich meinen ersten Verlagsvertrag in Händen hielt.

 

Gewinnspiel:

Während der gesamten Blogtour habt ihr die Möglichkeit, eins von zehn Exemplaren der “Stadt aus Trug und Schatten” zu gewinnen. Einige Bücher sind übrigens auch signiert. Ihr könnt eure Gewinnchance erhöhen, indem ihr einfach jeden Tag ein Los sammelt. Dazu stelle ich heute folgende Frage:

In welchem Alter hat Mechthild Gläser mit dem Schreiben angefangen?

Pro Frage habt ihr 48 Stunden Zeit, Einsendeschluss ist am 12.03. um 23:59 Uhr.

Postet eure Antwort bitte als Kommentar unter diesem Beitrag UND (ganz wichtig!!!) schickt sie zusätzlich auch noch per Mail an gottagivethembooks(at)gottagivethemhopePUNKTde. In die Mail bitte unbedingt die vollständige Adresse mit reinpacken, damit wir euren Gewinn dann auch zuschicken können. Es können nur Mails mit der richtigen Antwort UND der Adresse berücksichtigt werden. Die Gewinner werden am Ende der Blogtour bekannt gegeben.

Viel Glück :)